Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Adresse

Bergische Universität Wuppertal

Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften

Fachgruppe Mathematik und Informatik

Raum: F.10.04
Gaußstraße 20
D-42119 Wuppertal
Deutschland      

Tel.: +49 202 439-3986
Fax:
+49 202 439-3983
E-Mail:
fk4-info@uni-wuppertal.de

Mathematik und Elemente der Mathematik im Kombinatorischen Studiengang Bachelor of Arts

Die Besonderheiten:

  • Zwei Fächer werden parallel im Umfang von 76 LP studiert. Näheres zum Fächerangebot finden Sie auf der Seite des KombiBA.
    Die Mathematik ist mit den Fächern Mathematik und Elemente der Mathematik vertreten. Diese beiden Fächer sind nicht kombinierbar!
  • Zusätzlich zu den Fächern steht ein Optionalbereich im Umfang von 18 LP zur Verfügung. Hier können Module in unterschiedlichen Kompetenzfeldern besucht werden (z.B. zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie Sprachen, Rethorik etc., zur berufsvorbereitenden Professionalisierung in Gründerseminaren oder Kursen für Medienkompetenz, oder einfach zur Erweiterung des Horizonts im Sinne eines Studium Generale). Das Angebot wird ständig erweitert. Achtung: Für Studierende, die das Lehramt GHR anstreben, gelten besondere Regeln (s.u.)!
  • Die Thesis wird in einem der beiden Fächer geschrieben und umfasst nur 10 LP.
  • Ab dem WS 2007/08 wird an der Bergischen Universität nur noch die gestufte Lehramtsausbildung angeboten (wer den KombiBA und danach den passenden Master of Education Gym, BK oder GHR erwirbt, erhält auf Antrag das entsprechende erste Staatsexamen). Einzige Ausnahme: Kombinationen der Fächer Mathematik, Physik, Chemie und Informatik für das Lehramt Gym erfordern den Erwerb des Bachelor of Applied Science.
  • Ab dem WS 2009/10 kann an der Bergischen Universität ein Lehramtsstudium gemäß den Richtlinien des neuen LABG (Lehrerausbildungsgesetz) von 2009 aufgenommen werden. Es gibt nun die Lehrämter G (Grundschule), HRGe (Haupt-, Real- und Gesamtschule) und Gym/BK (Gymnasium und Berufskolleg). In allen drei Fällen schließt sich an den Kombinatorischen Bachelor (bzw. den Bachelor Angewandte Naturwissenschaften, bei Kombinationen von Mathematik, Informatik, Physik oder Chemie für Gym/BK) ein viersemestriger Master of Education an. Studierende mit dem Ziel G belegen das neue Fach Germanistik und Mathematik für die Grundschule und ein passendes zweites Fach, z.B. Anglistik, Grundlagen der Naturwissenschaften und Technik, Sport, Musik oder Theologie. Studierende mit dem Ziel HRGe belegen die Elemente der Mathematik, solche mit Ziel Gym/BK das Fach Mathematik. Das DGS entfällt fortan. Näheres zum neuen Lehramtsstudium findet sich unter dem Link Der Weg zum Lehrerberuf.

Im Detail eröffnen sich in der Mathematik die folgenden Möglichkeiten:

  1. Man kann zwei Fächer in verschiedenen Fällen polyvalent, d.h. ohne ausdrückliche Ausrichtung auf das Lehramt studieren (z.B. die Kombination Mathematik und Wirtschaftswissenschaften). Weiterführende Informationen zur Kombinierbarkeit einzelner Fächer finden sich auf den Webseiten zum KombiBA. Ziel ist dann zunächst ein Bachelor-Abschluss und der Übergang in die Berufstätigkeit (z.B. als Wirtschaftsingenieur oder Wissenschaftsjournalist). In einigen Fächern ist auch der Wechsel in einen Fach-Master-Studiengang möglich (zum Teil direkt und zum Teil mit Zusatzleistungen).

  2. Nach dem Studium des Faches Mathematik im BA (z.B. in Kombination mit Anglistik, Romanistik, Geschichte oder auch Sport bzw. in Kombination mit einer beruflichen Fachrichtung) kann man in den 4-semestrigen Master of Education GymGe bzw. den Master of Education BK wechseln. Die Kombination aus BA (mit dem Fach Mathematik) und MasterEd Gym/BK deckt die ehemalige Sekundarstufe II (an Gymnasien oder berufsbildenden Schulen) ab.

    Man beachte, dass eine Kombination von Mathematik mit den Fächern Physik, Chemie oder Informatik nicht möglich ist! Wer das anstrebt, muss sich in den Bachelor of Applied Science einschreiben.

    Voraussetzung für die Zulassung zum Master of Education Gym oder BK sind Schulpraktika im Gesamtumfang von 8 Wochen. Die können in den Fächern oder im Optionalbereich absolviert werden.
    Es werden schon im Bachelor fachdidaktische Module (im Wahlpflichtbereich) angeboten. Die können aber auch - falls erforderlich - noch im Master of Education nachgeholt werden. In Bachelor und Master zusammen sind mindestens 76 LP reine Fachstudien und 10 LP Didaktik (jeweils pro Fach) zu absolvieren.
    Bildungs- und erziehungswissenschaftliche Module werden ausschließlich im Master of Education angeboten (es sei denn, es wird explizit das Fach Erziehungswissenschaften gewählt).


  3. Nach dem Studium des Faches Elemente der Mathematik im BA (in Kombination mit einem geeigneten zweiten Fach) kann man in den 2-semestrigen Master of Education GHR wechseln. Die Kombination aus BA (mit dem Fach Elemente der Mathematik) und MasterEd GHR deckt die ehemalige Primarstufe (Schwerpunkt G, Grundschul-Lehramt) und die Sekundarstufe I (Schwerpunkt HRGe, Lehramt an an Haupt-, Real- und Gesamtschulen) ab. Man beachte, dass die Elemente der Mathematik nicht für das Lehramt Gym oder BK qualifizieren!

    Hier sind weitere Informationen zum Elemente der Mathematik.

    Wer das Lehramt GHR anstrebt, muss die folgenden zusätzlichen Regeln beachten:

    1. Im Master GHR soll ein Schwerpunkt (G oder HRGe) gewählt werden.
    2. Wer beabsichtigt, den Schwerpunkt G zu wählen, muss bereits im Bachelor das Fach (Elemente der) Mathematik oder das Fach Deutsch belegt haben.
    3. Für die Zulassung zum Master of Education GHR muss ein Didaktisches Grundlagenstudium (DGS) in Mathematik oder Deutsch im Umfang von mindestens 16 LP nachgewiesen werden. Wer den Schwerpunkt G anstrebt und nur eins der beiden Fächer Mathematik oder Deutsch belegt hat, muss das DGS im jeweils nicht belegten Fach nachweisen. Alle anderen Studierenden haben die freie Wahl, wo sie ihr DGS absolvieren.
    4. Wer das Fach (Elemente der) Mathematik belegt hat und das DGS nicht in Deutsch belegen muss, kann sich 16 LP aus den 76 LP im Fach Elemente der Mathematik als DGS anrechnen lassen.
    5. Wer das Fach (Elemente der) Mathematik nicht belegt hat und das DGS in Mathematik machen möchte oder machen muss, absolviert das DGS innerhalb des Optionalbereichs im Umfang von 18 LP. Spiegelbildlich gilt das Gleiche für Deutsch. Eine Anrechnung von 16 LP aus dem Fach als DGS ist bei Deutsch im Augenblick noch nicht möglich.
    6. Wer sich das DGS in Form von 16 LP aus dem Fach Elemente der Mathematik anrechnen lassen will, muss dann im Optionalbereich entweder ein 8-wöchiges Schulpraktikum (oder ein dazu äquivalentes Praktikum) absolvieren oder ein fachdidaktisches Praktikum incl. Begleitveranstaltung belegen, in beiden Fällen im Umfang von 6 LP.
      Wer sein DGS im Optionalbereich absolviert, hat dort keinen Platz für ein Praktikum und muss in beiden Fächern jeweils ein fachdidaktisches Praktikum incl. Begleitveranstaltung (jeweils im Umfang von mindestens 6 LP) belegen.